nEHS (national emissions trading system)

    Wo kann ich ein Registerkonto im nationalen Emissionshandelsregister (nEHS-Register) beantragen?

    Ein Antrag zur Eröffnung eines Registerkontos ist über das nationale Emissionshandelsregister möglich Link.

    Dabei handelt es sich entweder um ein Compliance-Konto (ein Kontotyp, den Verantwortliche gemäß BEHG eröffnen müssen) oder um ein Handelskonto (ein Kontotyp, der auch von solchen Personen eröffnet wird die keine Verantwortlichen gemäß BEHG sind, und z.B. als Intermediäre agieren).

     

    Wann kann ich die Zulassung für das nEHS-Produkt an der EEX erhalten?

    Die Zulassung für die nEHS-Verkaufsplattform an der EEX ist seit dem 9. August 2021 über das nEHS-Zulassungsportal unter https://www.nehs-zulassung.com/ möglich.

     

    Wann wird der Verkauf der nEHS-Zertifikate beginnen?

    Der erste Verkaufstermin für nEHS-Zertifikate fand am 5. Oktober 2021 statt. Den vollständigen Verkaufskalender für 2021 finden Sie hier Link.

     

    Wann wird der letzte Verkaufstermin im Jahr 2021 sein?

    Der letzte Verkaufstermin im Jahr 2021 wird voraussichtlich der 7. Dezember sein. Den vollständigen Verkaufskalender für 2021 finden Sie hier Link.

    Der erste Verkaufstermin für nEHS-Zertifikate ist für den 5. Oktober 2021 vorgesehen. Den vollständigen Verkaufskalender für 2021 finden Sie hier Link.

     

    Wann wird der letzte Verkaufstermin im Jahr 2021 sein?

    Der letzte Verkaufstermin im Jahr 2021 wird voraussichtlich der 7. Dezember sein. Den vollständigen Verkaufskalender für 2021 finden Sie hier Link.

    Was bedeutet nEHS?

    Die Abkürzung steht für nationales Emissionshandelssystem.

     

    Was ist ein Emissionszertifikat unter dem nEHS?

    Ein nEHS-Zertifikat berechtigt zur Emission einer Tonne Treibhausgase in Tonnen Kohlendioxidäquivalent in einem bestimmten Zeitraum.

     

    Wie werden die Emissionszertifikate bei der EEX bezeichnet?

    Die Emissionszertifikate im nEHS werden als nationale Emissionszertifikate (nEZ) bezeichnet.

     

    In welchen Sprachen sind die Informationen zum nEHS-Verkauf bei EEX verfügbar?

    Die Informationen werden in Deutsch und Englisch verfügbar sein.

     

    Werden die nEHS-Zertifikate über die regulierte Marktplattform der EEX verkauft?

    Der Verkauf wird für die Festpreisphase über eine separate Plattform der EEX außerhalb des regulierten Marktes der EEX erfolgen.

     

    Wer ist verpflichtet am nEHS teilzunehmen?

    Nach dem Brennstoffemissionshandelsgesetz (BEHG) sind sogenannte „Inverkehrbringer“ bzw. „Verantwortliche“ im Sinne des BEHG zur Teilnahme verpflichtet, die Brennstoffe in Verkehr bringen. Dies sind insbesondere Unternehmen, die fossile Brennstoffe vertreiben oder liefern. Weiterführende Informationen finden Sie auf der Internetseite der Deutschen Emissionshandelsstelle (DEHSt) unter diesem Link

    Verbraucher von Brennstoffen sind nicht verpflichtet.

     

    Wo finde ich die nEHS Webseite der EEX?

    https://www.eex.com/de/maerkte/umweltprodukte/nehs

    Was sind die Zulassungsvoraussetzungen?

    Informationen zu den Zulassungswegen, den Zulassungsvoraussetzungen sowie einen Zulassungsleitfaden finden Sie sowohl auf der nEHS-Themenseite Link als auch auf dem nEHS-Zulassungsportal Link.

    Eine Händlerlizenz analog zum EUA-Handel oder zum sonstigen Handel an der EEX wird für die Teilnahme am Verkauf während der Festpreisphase nicht erforderlich sein. Erforderlich für die Zulassung ist jedoch die vorherige Beantragung und Eröffnung eines Kontos im nationalen Emissionshandelsregister (nEHS-Register), das bei der Deutschen Emissionshandelsstelle (DEHSt) geführt wird.

     

    Ist es möglich ohne eigenes Registerkonto am Verkauf teilzunehmen?

    Nein, das ist nicht möglich. Die Eröffnung eines eigenen Compliance-Kontos oder Handelskontos ist eine Voraussetzung für die Teilnahme am Verkauf.

     

    Wie und wann kann ich ein Registerkonto im nationalen Emissionshandelsregister eröffnen?

    Da die nEHS-Zertifikate lediglich in elektronischer Form existieren, bewegen sie sich ausschließlich in einer elektronischen Datenbank, dem nEHS-Register. Ein Antrag auf Kontoeröffnung ist direkt über das nEHS-Register möglich Link. Weitere Informationen hierzu finden Sie über die Internetseite der Deutschen Emissionshandelsstelle (DEHSt) Link.

     

    Welche Möglichkeiten habe ich, um am Verkaufsverfahren im nEHS teilzunehmen?

    Der Zugang ist grundsätzlich unter den bestehenden Arten von ECC-Mitgliedschaften möglich. Zusätzlich wird eine spezielle EEX/ECC-Mitgliedschaft für den einfachen Zugang eingeführt, der ausschließlich zur Teilnahme an den nEHS-Verkäufen berechtigt. Darüber hinaus ist der Zugang zum Verkaufsprozess auch indirekt über Intermediäre möglich. Eine Übersicht der Intermediäre finden Sie auf der nEHS-Themenseite der EEX Link.

     

    Was ist ein Intermediär? Was sind die Vorteile?

    Ein Intermediär ist ein Unternehmen, das eine Zulassung bei der EEX/ECC hat und seine Dienstleistungen einem nicht bei der EEX/ECC registrierten Unternehmen anbietet. Der Intermediär erhebt für diese Dienstleistung in der Regel eine Gebühr, erspart aber dem Unternehmen, das den Intermediär in Anspruch nimmt, die Zeit und die Prozesskosten für die Zulassung an der EEX/ECC und die Teilnahme am Abverkauf. Zudem sind über den Intermediär Portfolioeffekte beim Nachkauf möglich. Der Intermediär kauft dann die nEHS-Zertifikate im Auftrag des Unternehmens.

    Eine Liste der Intermediäre finden Sie auf der nEHS-Themenseite der EEX Link.

     

    Ich bin bereits EEX-Mitglied und am EUA-Spotmarkt zugelassen. Bin ich automatisch berechtigt, am Verkauf teilzunehmen?

    Sie müssen ein Konto im nationalen Emissionshandelsregister, das bei der Deutschen Emissionshandelsstelle (DEHSt) geführt wird, eröffnen, sowie das Produkt „nEHS-Zertifikat“ zu Ihrer EEX-Produktpalette hinzufügen, d.h. die Teilnahme am Verkauf beantragen. Die Beantragung erfolgt über das nEHS-Zulassungsportal Link ; weitere Informationen finden Sie im Zulassungsleitfaden Link. Weitere Zusatzanforderungen fallen nicht an.

    Wie kann ich auf die Verkaufsplattform zugreifen?

    Der Zugriff auf den Verkauf erfolgt über eine webbasierte Plattform. Die Zugangsdaten werden Ihnen nach Ihrer Zulassung an der EEX/ECC mitgeteilt. Alternativ können Sie auch die Dienste eines Intermediärs in Anspruch nehmen (siehe Frage Was ist ein Intermediär? unter „Zulassung").

     

    Wie oft finden Verkäufe statt?

    Verkaufstermine werden das ganze Jahr über zweimal wöchentlich in einem Zeitfenster von sechs Stunden stattfinden. Die genauen Termine werden mindestens sechs Wochen vor dem Verkaufsstart im Verkaufskalender veröffentlicht.

     

    Gibt es Pläne, die Häufigkeit der Verkäufe auf mehr als zweimal pro Woche auszuweiten?

    Derzeit gehen wir davon aus, dass zwei Verkaufstermine pro Woche auskömmlich sein werden. Pläne zur Ausweitung der Anzahl der Termine pro Woche gibt es derzeit nicht.

     

    Welche Menge an Zertifikaten wird an den Verkaufsterminen verfügbar sein?

    Die Angebotsmenge pro Verkaufstermin ist nicht begrenzt.

     

    Welche Begrenzungen werden beim Verkauf gelten?

    a. Finanzielles-Limit:

    i.             Für Nicht-Clearing-Mitglieder und Clearing-Mitglieder gibt es kein verpflichtendes Limit, aber Limits sind gemäß den Einstellungen in der ECC Member Area möglich.

    ii.            Für Direkt-Clearing-Teilnehmer gilt ein verpflichtendes Limit in Übereinstimmung mit den gestellten Sicherheiten.

    iii.           Für die neue Sonderform der EEX/ECC-Mitgliedschaft für den reinen nEHS-Zugang gilt kein Limit. Die Lieferung der nEHS-Zertifikate erfolgt jedoch auch hier erst nach der Zahlung.

    b. Nachkauf-Limit:

    Für alle Teilnehmer gilt ab 2022: Nur eine Menge von 10%, der am 31.12. des Vorjahres auf dem zugehörigen Compliance-Konto gehaltenen Zertifikate mit der Fälligkeit des Vorjahres, können im laufenden Jahr nachgekauft werden (im Jahr 2022 wäre dies die Fälligkeit 2021).

    Beispiel: Ein Teilnehmer hält am 31.12.2021 1.000 Zertifikate mit Fälligkeit 2021 auf seinem Compliance-Konto. Nun darf er, oder ein für ihn tätiger Intermediär, im Jahr 2022 noch bis zu 10% dieser Menge, also 100 Zertifikate mit Fälligkeit 2021, nachkaufen.

     

    Ich möchte am Verkauf teilnehmen ohne EEX-Teilnehmer zu werden. Wie kann ich das tun?

    Sie können einen Vertrag mit einem Intermediär abschließen. Eine Liste der Intermediäre befindet sich hier: https://www.eex.com/de/maerkte/umweltprodukte/nehs.

     

    Wird es eine Schnittstelle zu anderen Handelssystemen der EEX geben?

    Das ist im ersten Schritt nicht geplant.

     

    Wird es die Möglichkeit geben, Kaufgebote gebündelt hochzuladen oder ist eine händische Eingabe erforderlich?

    Es gibt eine Import-/Upload-Funktionalität auf der Verkaufsplattform. Der Import ist über den Upload einer entsprechenden csv-Datei möglich. Eine Datei-Vorlage und Hinweise zur Nutzung finden Sie auf der nEHS-Themenseite Link.

     

    Welche Fälligkeiten werden verfügbar sein?

    Pro Kalenderjahr werden grundsätzlich zwei Fälligkeiten verfügbar sein. Es kann die Fälligkeit des aktuellen Jahres in unbegrenztem Umfang und ab 2022 auch die Fälligkeit des Vorjahres erworben werden. Der Nachkauf ist jedoch auf 10 % der Vorjahresmenge begrenzt und nur mit Lieferung bis zum 30.09. des jeweiligen Jahres möglich (siehe Frage Welche Begrenzungen werden beim Verkauf gelten? unter „Verkauf“).

     

    Ist es zulässig, dass eine Gesellschaft A (die nicht zwingend selbst einer Abgabeverpflichtung unterliegt) dienstleistend für eine Gesellschaft B des gleichen Konzerns (die einer Abgabeverpflichtung unterliegt) nEHS-Zertifikate beschafft und durch Übertrag über die jeweiligen Konten bereitstellt?

    Dies ist möglich. Entsprechende Voraussetzungen, nEHS-Zertifikate für Dritte zu erwerben, wurden im Rahmen des § 5 Brennstoffemissionshandelsverordnung (BEHV) explizit geschaffen.

     

    Wie funktioniert die Nachkaufregel im Detail?

    Gemäß § 6 Absatz 2 BEHV ist der auf dem Compliance-Konto eines Verantwortlichen am Ende des Kalenderjahres ausgewiesene Saldo an Emissionszertifikaten maßgeblich für die Anwendung der sogenannten „Nachkaufregel“, welche den begrenzten (Nach-)Kauf von nEHS-Zertifikaten zum Preis des Vorjahres zwischen Januar und September des Folgejahres erlaubt. Eine entsprechende Hinterlegung der Salden aller Compliance-Konten bei der Verkaufsplattform wird implementiert, so dass die Einhaltung der Begrenzung bei den Nachkauf-Terminen gewährleistet ist. Die Salden von Handelskonten sind für die Bemessungsgrundlage der Nachkaufregel nicht relevant.

    Konto

    Saldo des Compliance-Kontos am 31.12. – Bemessungsgrundlage (Emissionszertifikate)

    Anspruch nach Nachkaufregel (Emissionszertifikate) – 10% bis 30.09.

    Beispiel 1

     

     

    Compliance-Konto A1

    10.000

    1.000

    Compliance-Konto A2

    10.000

    1.000

    Compliance-Konto A3

    10.000

    1.000

     

     

     

    Beispiel 2

     

     

    Compliance-Konto A1

    30.000

    3.000

    Compliance-Konto A2

    0

    0

    Compliance-Konto A3

    0

    0

     

    Während unter Beispiel 1 der Anspruch, welcher sich aus der Nachkaufregel ergibt, auf drei Compliance-Kontos verteilt wird, zeigt Beispiel 2 eine Bündelung der nEHS-Zertifikate (und damit der Bemessungsgrundlage) auf einem einzigen Compliance-Konto

    Grundsätzlich haben Verantwortliche die Möglichkeit, die Salden des Compliance-Kontos individuell zu planen. So ist es denkbar, dass eine Gesellschaft, zu der mehrere einzelne Verantwortliche gehören, die im regulären Verkauf eines Kalenderjahrs erworbenen Mengen auf einem Compliance-Konto bündelt, anstatt individuelle Salden auf den einzelnen Compliance-Konten der jeweiligen Gesellschafter zu halten. Die Anwendung der Nachkaufregel wird stringent auf den Saldo eines jeden Compliance-Kontos am Ende des Jahres angewandt und legt so die jeweils erlaubte Nachkaufmenge für das jeweilige Compliance-Konto im Folgejahr fest. Hier besteht Handlungsspielraum für die Gesellschaften, eine „Bündelung“ der nEHS-Zertifikate auf ein Compliance-Konto zum Ende des Jahres (als Bemessungsgrundlage für die Nachkaufregel) vorzunehmen. Auch können Dritte (also z.B. Intermediäre oder Handelsabteilungen von Unternehmen) am Nachkauf für Verantwortliche teilnehmen; dabei sind zwingend die Daten des Verantwortlichen, für den der Erwerb der nEHS-Zertifikate erfolgt, sowie dessen Compliance-Konto anzugeben. Der Erwerb der nEHS-Zertifikate  an der Verkaufsplattform durch Verantwortliche oder Dritte kann grundsätzlich über ein Compliance- oder Handelskonto erfolgen.

    Lediglich für die Abgabe der nEHS-Zertifikate zum 30.09. muss sichergestellt sein, dass die für die Compliance erforderliche Menge an nEHS-Zertifikate jeweils vom individuellen Compliance-Konto eines Verantwortlichen abgegeben wird. D.h. sofern nEHS-Zertifikate durch Dritte erworben wurden, ist ein fristgerechter Transfer auf das Compliance-Konto des Verantwortlichen vor Abgabe sicherzustellen.

    Ein Sekundärhandel kann sich unabhängig vom Verkauf an der Verkaufsplattform etablieren. Dabei sind Transaktionen sowohl zwischen Compliance- und Handelskonten als auch zwischen Handelskonten und Compliance-Konten möglich. Es steht den Akteuren grundsätzlich frei, nEHS-Zertifikate in einem sich etablierenden Sekundärmarkt zu erwerben – auch unabhängig von der Nutzung der Nachkaufregel.

     

    Gilt die sogenannte 10%-Nachkaufregel nur für die Beschaffung am Primärmarkt?

    Ja, es findet lediglich eine Begrenzung des Verkaufs im Folgejahr für nEHS-Zertifikate mit Fälligkeit des Vorjahres im Primärmarkt statt. Im laufenden Jahr ist die Angebotsmenge pro Verkaufstermin mit nEHS-Zertifikaten der Fälligkeit des laufenden Jahres nicht begrenzt.

     

    Ist mit einem Handelskonto ein Nachkauf möglich?

    Nein, ein Nachkauf ist nur unter Angabe eines Compliance-Kontos möglich, auf das die Auslieferung der nEHS-Zertifikate im Einklang mit der sogenannten 10%-Nachkaufregel erfolgen wird.

     

    Ist die Menge der auf einem Compliance-Konto gehaltenen nEHS-Zertifikate durch die sogenannte 10%-Nachkaufregel beschränkt?

    Nein, der Saldo des Compliance-Kontos am 30.09. ist nicht beschränkt auf den Saldo am 31.12. des Vorjahres +10%. Es können z.B. im bilateralen Handel, über Intermediäre und/oder unternehmensinterne Transaktionen Zertifikatszu- und -abflüsse auf dem Compliance-Konto stattfinden.

     

    Ist es erlaubt, dass sich Firma A bei EEX anmeldet und Firma B sich als Dienstleister über den Zugang von Firma A einloggt und kauft?

    Nein, das ist rechtlich nicht zulässig, da nur die formal an der EEX/ECC identifizierten Käufer über ihren Zugang verfügen dürfen (siehe Benutzungsordnung). Firma A kann aber die Dienstleistung eines Intermediärs in Anspruch nehmen. Eine Liste der Intermediäre befindet sich hier: www.eex.com/de/maerkte/umweltprodukte/nehs

     

    Kann ich erworbene nEHS-Zertifikate an Dritte weiter veräußern?

    Das ist grundsätzlich möglich. Sofern Sie jedoch spezifische Kundenaufträge als Intermediär bedienen wollen, sind die Daten des Dritten beim Kauf anzugeben. Eine Listung als Intermediär auf der Website der EEX ist jederzeit unter Beachtung der jeweiligen Voraussetzungen möglich.

    Wie hoch wird der Preis für die nEHS-Zertifikate sein?

    Die nEHS-Zertifikate  werden zunächst zu Festpreisen verkauft (2021-2025), mit stufenweisen Preiserhöhungen für jedes Jahr (2021: 25€, 2022: 30€, 2023: 35€, 2024: 45€, 2025: 55€). Das Entgelt der Teilnehmer für die Leistungen von EEX/ECC wird dabei unverändert 0,0049 €/Zertifikat betragen.

     

    Wann sind die Lieferung und Bezahlung geplant?

    Der Ablauf ist wie folgt:

    a. Für Nicht-Clearing-Mitglieder, Clearing-Mitglieder und Direkt-Clearing-Teilnehmer: Lieferung und Zahlung am Geschäftstag T+1 nach dem Verkauf (T+1)*.

    b. Für die neue Sonderform der EEX/ECC-Mitgliedschaft für nur-nEHS-Zugang:

    • Verkauf am Dienstag
      • bei Zahlungseingang bis Donnerstag (T+2*, 11 Uhr): Lieferung am Freitag (T+3*)
      • sonst einmalige Verlängerung des Zahlungsziels bis zum Dienstag der Folgewoche (T+5*, 11 Uhr) und Lieferung am Mittwoch der Folgewoche (T+6*)
      • falls bis dahin immer noch kein Zahlungseingang erfolgt ist, wird der Kaufvertrag aufgelöst**
    • Verkauf am Donnerstag
      • bei Zahlungseingang bis Dienstag der Folgewoche (T+3*, 11 Uhr): Lieferung am Mittwoch der Folgewoche (T+4*)
      • sonst einmalige Verlängerung des Zahlungsziels bis zum Donnerstag der Folgewoche (T+5*, 11 Uhr) und Lieferung am Freitag der Folgewoche (T+6*)
      • falls bis dahin immer noch kein Zahlungseingang erfolgt ist, wird der Kaufvertrag aufgelöst**

    Hinweise:

    *Für den Fall, dass die vorgenannten Termine auf einen TARGET2-Feiertag fallen, verschieben sich die Fristen entsprechend auf den folgenden ECC-Geschäftstag.

    **o.g. Angaben können für den letzten Verkaufstermin im Dezember abweichen

     

    Erhöht sich durch den Kauf von nEHS-Zertifikaten über die EEX die Margin für Nicht-Clearing-Mitglieder oder Clearing-Mitglieder?

    Wie bei allen anderen Zertifikaten werden die nEHS-Zertifikate nicht in die Initial Margin Spot Market (IMSM) Berechnung einbezogen und führen daher nicht zu höheren Margin-Anforderungen.

     

    Wird es ein Cross-Margining zwischen EUAs und nEHS-Zertifikaten geben?

    Wie bei allen anderen Zertifikaten werden die nEHS-Zertifikate nicht in die Initial Margin Spot Market (IMSM) Berechnung einbezogen. Deshalb ist auch kein Cross-Margining notwendig.

     

    Können nEHS-Zertifikate als Sicherheiten genutzt werden (analog EUA)?

    Nein, das wird vorerst nicht möglich sein.

     

    Ich bin bereits am EU ETS-Spotmarkt der EEX aktiv. Kann ich das gleiche Konto bei der ECC nutzen wie für EUA?

    Nein, jeder Teilnehmer an den Verkäufen gibt der ECC ein Registerkonto im nationalen Emissionshandelsregister an. Auf dieses oder ein ausgewähltes Registerkonto eines Kunden erfolgt die Auslieferung.

     

    Wird das gleiche Register wie für das EU-ETS verwendet?

    Nein, es gibt ein separates Register, das sogenannte nationale Emissionshandelsregister (nEHS-Register), das von der Deutschen Emissionshandelsstelle (DEHSt) betrieben wird. Weitere Informationen sind hier einsehbar: link.

     

    Kann die finanzielle Abwicklung über die gleiche Clearingbank abgewickelt werden, die auch für den EUA-Handel eingerichtet wurde?

    Ja, das wird möglich sein.

     

    Wie wird der Abrechnungsprozess der EEX/ECC-Entgelte erfolgen?

    a. Für Nicht-Clearing-Mitglieder, Clearing-Mitglieder und Direkt-Clearing-Teilnehmer findet die Abrechnung der ECC-Entgelte wie bei anderen ECC-Dienstleistungen am Ende eines Monats statt. In der Regel ziehen Clearing Member (Clearing Banken) dann die ECC-Entgelte von den Nicht-Clearing-Mitliedern zum 10. Geschäftstag des Folgemonats ein.  

     

    b. Für die neue Sonderform der EEX/ECC-Mitgliedschaft, für die nur ein nEHS-Zugang besteht, wird die Zahlung der ECC-Entgelte gemeinsam mit der Überweisung der Kosten für die erworbenen nEHS-Zertifikate abgewickelt.

    .

    Muss ich Umsatzsteuer zahlen?

    Die Preise für die nEHS-Zertifikate gemäß § 10 Abs. 2 BEHG sind als Nettopreise zu verstehen.

    Der Kauf der nEHS-Zertifikate durch die Teilnehmer unterliegt grundsätzlich der umsatzsteuerlichen Besteuerung. Durch die Einbindung der European Commodity Clearing Luxembourg S.à.r.l. (ECC Lux) als Erfüllungsgesellschaft erfolgt ein Erwerb von nationalen Emissionszertifikaten am Primärmarkt (nEHS-Verkaufsplattform der EEX) durch Teilnehmer von außerhalb Luxemburgs als grenzüberschreitende Leistung, die zusammen mit den ECC-Entgelten ohne Umsatzsteuerausweis auf Rechnungen der ECC Lux abgerechnet werden (sog. Reverse-Charge-Verfahren, Umkehr der Steuerschuld). Die Erwerber haben sich nach dem Umsatzsteuerrecht des Landes zu richten, in dem sie ihren Sitz haben.  In der Regel sind sie verpflichtet, das umsatzsteuerliche Reverse-Charge-Verfahren anzuwenden.

    .Es sind folgende Konstellationen denkbar:

    1. Erwirbt ein Kunde mit Sitz in Deutschland die nationalen Emissionszertifikate selbst von der ECC Lux, so hat er aufgrund der grenzüberschreitenden Leistung die Umsatzsteuer selbstständig bei seinem Finanzamt abzuführen und kann ggf. einen Vorsteuerabzug vornehmen.
    2. Hat der Kunde mit Sitz in Deutschland einen Intermediär mit dem Kauf der nationalen Emissionszertifikate beauftragt und hat dieser Intermediär seinen Sitz in Deutschland, so muss der Intermediär dem Kunden die Umsatzsteuer in Rechnung stellen. Der Intermediär hat die vom Kunden eingenommene Umsatzsteuer an das Finanzamt abzuführen.  Der für den Kauf von Berechtigungen aus dem Europäischen Emissionshandel geltende § 13b Abs. 2 Nr. 6 i. V. m Abs. 5 S. 1 UStG ist für die nationalen Emissionszertifikate nicht anwendbar.
    3. Liegt der Sitz des Kunden außerhalb von Deutschland, aber innerhalb der Europäischen Union und nicht in Luxemburg, so ist ebenfalls eine grenzüberschreitende Leistung gegeben. Die Abführung der Umsatzsteuer richtet sich dann nach dem Umsatzsteuerrecht des Landes, in dem er seinen Sitz hat.
    4. Erfolgt der Erwerb der nationalen Emissionszertifikate durch Kunden mit Sitz in Deutschland von einem Intermediär mit Sitz im europäischen Ausland, liegt wieder eine grenzüberschreitende Leistung vor. Der Kunde mit Sitz in Deutschland hat die Umsatzsteuer bei seinem Finanzamt abzuführen und kann ggf. einen Vorsteuerabzug vornehmen.   

    Disclaimer: Die vorstehenden Angaben dienen lediglich der allgemeinen Information und sind nicht als Rechts-, Steuer- oder sonstige Fachberatung zu sehen.

     

    Fallen Gebühren/Kosten an, wenn nEHS-Zertifikate von einem Registerkonto auf ein anderes Registerkonto übertragen werden?

    Nein, diese Transfers sind kostenfrei. Dies gilt sowohl für Transfers zwischen verschiedenen Compliance-Konten als auch für Transfers zwischen einem Handelskonto und einem Compliance-Konto, egal in welche Richtung der Transfer erfolgt.

     

    Ist es möglich, gekaufte nEHS-Zertifikate an die EEX oder das Umweltbundesamt zurück zu verkaufen?

    Nein, das ist nicht möglich. Ein Verkauf ist nur an andere Teilnehmer am nEHS möglich, vorerst durch bilateralen Handel (OTC-Handel). (Siehe auch Frage Wann wird die EEX einen Sekundärmarkt für nEHS-Zertifikate anbieten? unter „Sekundärmarkt“)

     

    Warum bekommen DCP-nEHS-Kunden die Zahlungsaufforderung von der ECC AG, während Lieferung und Rechnungsstellung durch die ECC Luxembourg erfolgt?

    Die ECC Luxembourg ist seit 2009 integraler Bestandteil des Clearing-Modells der ECC und ist Vertragspartner der Handelsteilnehmer bei der Abwicklung der Handelsgeschäfte. Sie ist damit diejenige, die den Handelsteilnehmern gegenübertritt und die entsprechenden Lieferungen und Rechteübertragungen ausführt.

    Die ECC AG ist jedoch Zahlstelle der ECC Luxembourg und nimmt insoweit die Zahlungen entgegen.


    Von welchem Bankkonto aus muss die SEPA-Überweisung an ECC erfolgen bzw. kann ich von verschiedenen Konten aus überweisen?

    Für die SEPA-Überweisung an ECC kann ausschließlich das bei der Zulassung als DCP-nEHS Kunde angegebene Bankkonto verwendet werden. Bitte beachten Sie daher den Hinweis unter Punkt 2.4 „Bankdaten“ im Zulassungsantrag: „Das folgende Konto wird vom Antragsteller zur Überweisung des Kaufpreises für die nEHS-Zertifikate an die ECC verwendet. Uns ist bewusst, dass jegliche derartige Überweisung von einem anderen als dem unten angegebenen Konto durch die ECC abgelehnt und nicht zur Erfüllung von Zahlungsverpflichtungen im Hinblick auf die nEHS-Zertifikate verwendet wird.” Bitte klären Sie rechtzeitig mit Ihrer Geschäftsbank etwaige Limite der Bank bei Überweisungen.


    Wann endet die Abgabefrist?

    Abgabetermin für die nEHS-Zertifikate  für die Emissionen des Vorjahres ist jeweils der 30. September.

     

    Ist das Banking von nEHS-Zertifikaten erlaubt (z.B. Verwendung von Zertifikaten mit dem Jahrgang 2021 zur Erfüllung der Abgabepflicht des Jahres 2022)?

    Nein. Sie können keine Zertifikate mit einer niedrigeren Fälligkeit als der des aktuellen Erfüllungsjahres zur Erfüllung Ihrer Compliance verwenden.

     

    Ist das „Ausleihen“ von nEHS-Zertifikaten erlaubt (z.B. Verwendung von Zertifikaten mit Fälligkeit 2022 zur Erfüllung für das Jahr 2021)?

    Ja, dies ist möglich. Es ist möglich nEHS-Zertifikate des aktuellen Jahres für die Compliance Erfüllung des Vorjahres zu verwenden. Sie sollten jedoch bedenken, dass die Verkaufspreise der Zertifikate jährlich steigen. (2021: 25 €, 2022: 30 €, 2023: 35 €, 2024: 45 €, 2025: 55 €).

    Wenn unbegrenzt nEHS-Zertifikate zur Verfügung stehen, warum sollte es dann einen Bedarf für den bilateralen Handel geben?

    Aufgrund des ab 2022 für alle Teilnehmer geltenden Nachkauflimits können im laufenden Jahr nur 10% der am 31.12. auf einem zugehörigen Compliance Konto vorhandenen nEHS-Zertifikate mit Fälligkeit des Vorjahres (im Jahr 2022 wäre dies die Fälligkeit 2021) zum Preis des Vorjahres gekauft werden. Ein bilateraler Handel zwischen den Teilnehmern ist unabhängig davon aber möglich.

     

    Wann wird die EEX einen Sekundärmarkt für nEHS-Zertifikate anbieten?

    Die EEX hat hierzu im Zeitraum 9. August bis 24. September 2021 ein breites Meinungsbild von Marktteilnehmen eingeholt. Dabei wurden mögliches Kundeninteresse und mögliche Präferenzen für die genaue Art der Ausgestaltung abgefragt. Eine Entscheidung über die Einführung und ggf. Ausgestaltung eines Sekundärmarkts wird die EEX voraussichtlich im Laufe des Jahres 2022 treffen und die Marktteilnehmer darüber informieren.

    Wann werden die Auktionen beginnen?

    Der Beginn der Auktionen ist derzeit im BEHG für 2026 geplant.

     

    Ist es möglich, dass die Auktionen früher als im Jahr 2026 beginnen?

    Hierzu liegen der EEX bisher keine Informationen vor.

    Das BEHG (Brennstoffemissionshandelsgesetz) ist die gesetzliche Grundlage für die Einführung eines deutschen nationalen Kohlenstoffpreises für Brennstoffemissionen, soweit sie nicht vom EU ETS erfasst werden.

    Was sind die zugrundeliegenden Regeln und Vorschriften?

    Die Einführung des nationalen Emissionshandelssystems basiert auf der politischen Entscheidung für ein deutsches Klimaschutzprogramm 2030 und die Schaffung eines nationalen Emissionshandels für Brennstoffe aus dem Jahr 2019. Mit dem Brennstoffemissionshandelsgesetz (BEHG) und verschiedenen Durchführungsverordnungen zur Einführung des nationalen Emissionshandelssystems wurde dieser Grundsatzbeschluss umgesetzt. Weiterführende Informationen: Link

     

    Sind die neuen nEHS-Zertifikate als Finanzinstrumente qualifiziert?

    Die nEHS-Zertifikate sind keine Emissionszertifikate im Sinne des Kreditwesengesetzes (§ 1 Abs. 11 Nr. 9 KWG) oder des Wertpapierhandelsgesetzes (§ 2 Abs. 3 Nr. 1 lit. f WpHG) und damit keine Finanzinstrumente oder Derivate.

     

    Müssen die Kaufgeschäfte mit nEHS-Zertifikaten unter EMIR gemeldet werden?

    Die Trades müssen nicht unter EMIR (Verordnung (EU) 2019/834) gemeldet werden.


    Market Data Vendors

    Ja, die externe Nutzung umfasst nicht nur die Weitergabe von Rohdaten, sondern auch von abgeleiteten Daten, die als Produkte oder Dienstleistungen (einschließlich Beratungsleistungen) definiert werden, die EEX Group DataSource Produkte beinhalten oder auf diesen beruhen. Dementsprechend ist für die externe Nutzung ein DataSource Service Agreement notwendig.

    Ja, eine Lizenz ist notwendig, wenn Ihre Standardpreise auf einer Datenquelle der EEX Group beruhen (z.B. in Form einer offiziellen Preisliste auf Ihrer Webseite).

    Eine Lizenz ist bei einem bilateralen Vertrag mit Ihrem Kunden nicht erforderlich, d.h. wenn Verträge mit Entgelten nicht öffentlich gemacht werden.

    Nein, die Weitergabe von DataSource Produkten der EEX Group an verbundene Unternehmen erfordert den Abschluss eines DataSource Service Agreement für eine externe Nutzung.  

    Verbundunternehmen werden als „Subscribers“ betrachtet.

    Die Preise können mit dem Erwerb einer für Sie maßgeschneiderten Homepage von der EEX bestätigt werden. Diese wird für sie entwickelt und kann auf eex.com abgerufen werden.

    Ein „Subscriber“ ist eine juristische oder natürliche Person, die ein Vertragsverhältnis mit einem Datenanbieter eingeht.

    Ja, unter bestimmten Bedingungen bieten wir Vorzugspreise für Universitäten und Start-up Unternehmen an

    • Universitäten (=wissenschaftliche Einrichtungen) können EEX Markt- und Transparenzdaten im Rahmen ihres Bildungsauftrags und zu wissenschaftlichen Zwecken erhalten und verteilen.
    • Die EEX unterstützt neue Unternehmen durch die Bereitstellung der Markt- und Transparenzdaten mit einer reduzierten Gebühr für maximal 12 Monate.

    Ja, solange das Projekt ein Bildungsprojekt bleibt und keine Beratungsleistung gegen Honorar umfasst.

    Für von einem unabhängigen Dritten, der mit EEX unter Vertrag ist, erworbene Daten kann eine Lizenz von der EEX gewährt werden. Bitte beachten Sie, dass die Identität des Datenanbieters der EEX in jedem Fall offengelegt werden muss.

    Eine Lizenz für externe Nutzung bleibt notwendig.

    Ja, aber nur für den Zweck der Dienstleistung für die vertragschließende Partei. Jedwede Weitergabe durch den Dienstleister in anderem Namen als dem der vertragschließenden Partei ist untersagt.

    Die EEX übersendet Ihnen dazu jeweils im August ein Formular.

    Ja, sofern Beratungsleistungen gegen Honorar erfolgen, werden die Daten der EEX kommerziell genutzt.


    Emissions Primary Auctions

    Auktionen bzw. Versteigerungen sind das Standardverfahren für die Zuteilung von Emissionsrechten (Zertifikaten) innerhalb des Emissionshandelssystems der EU (EU ETS). Das bedeutet, dass Unternehmen ihre Zertifikate zunehmend über Auktionsplattformen erwerben müssen. Diese Auktionsplattformen führen regelmäßige Versteigerungen gemäß der EU-Auktionsverordnung durch. In Abstimmung mit der Europäischen Kommission hat die EEX die Anzahl der Emissionsberechtigungen, die 2020 versteigert werden, im Auktionskalender veröffentlicht. Die Volumina von September bis Dezember 2020 sind indikativ, da sie im Hinblick auf die Umsetzung der Marktstabilitätsreserve gemäß Artikel 14 der Auktionsverordnung angepasst werden müssen.

    EEX ist die führende Auktionsplattform. Rund 90 Prozent der Emissionsberechtigungen im Rahmen des EU ETS werden an der EEX auktioniert.

    Momentan führt die EEX von 9 bis 11 Uhr CET wöchentlich Auktionen für EUA an den folgenden Tagen durch: Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag, sowie zweiwöchentlich am Mittwoch. Auktionen für EUAA werden an ausgewählten Tagen am Mittwoch von 13 bis 15 Uhr CET durchgeführt.

    Alle Details, inklusive der Mengen, können im Auktionskalender nachgesehen werden.

    Gemäß der EU-Auktionsverordnung können Auktionen aus dreierlei Gründen annulliert werden:

    • Artikel 7(5): die Gesamtgebotsmenge bleibt unterhalb der Menge der zu versteigernden Zertifikate
    • Artikel 7(6): der Auktionsclearingpreis liegt wesentlich unter dem Preis für Gebote auf dem Sekundärmarkt
    • Artikel 9: die ordnungsgemäße Durchführung der Auktion ist gefährdet oder wird wahrscheinlich gefährdet

    Im Fall von allgemeinen Emissionsberechtigungen (EUA) soll das Volumen der annullierten Auktionen auf die vierfache Anzahl der annullierten Auktionen verteilt werden.

    Im Fall von EU-Luftverkehrsberechtigungen (EUAA) soll das Volumen der annullierten Auktionen auf die zweifache Anzahl der annullierten Auktionen verteilt werden.

    The “Reserve Preis” ist der Mindestpreis der erreicht werden muss, damit eine Auktion erfolgreich durchgeführt werden kann.

    Gemäß der EU-Auktionsverordnung, Artikel 62 Absatz 1 i), sind Informationen über das Verfahren zur Bestimmung des Reserve Preises vertraulich. Damit sollen Manipulationen oder Fehlverhalten in Auktionen vermieden werden.

    Jeder ETS-Anlagenbetreiber oder Luftfahrtbetreiber ist berechtigt, eine Zulassung zur Teilnahme in den Auktionen zu beantragen. Dies gilt auch für die jeweiligen Mutter-, Tochter- oder Verbundunternehmen. Neben Betreibern können auch Investmentunternehmen und Kreditinstitute, die nach EU-Recht zugelassen und reguliert sind, eine Zulassung zu den Auktionen beantragen. Im Vorfeld müssen ausländische Firmen einen autorisierten Vertreter mit einem registrierten Büro innerhalb der Bundesrepublik Deutschland benennen, wie beispielsweise die ECC, das Clearinghaus der EEX.

    Die Betreiber können ebenfalls Unternehmensgruppen schaffen, die dann in deren Auftrag als Vertreter bieten. Des Weiteren kann jeder Börsenteilnehmer nach §13 der EEX Handelskonditionen eine andere registrierte Person darum bitten, in seinem/ihren Auftrag zu bieten. Dabei ist nach Art. 6 (3) der EU-Auktionsverordnung eine registrierte Person eine natürliche Person, welche innerhalb der EU gegründet wurde. Hinsichtlich §33 (4) der EEX Handelskonditionen ist der ernannte Intermediär für die Eignung des Kunden verantwortlich. Dies muss durch Ausfüllen des Berechtigungsformulars bestätigt werden.

    Des Weiteren sehen die EU-Bestimmungen eine weitere Kategorie von Intermediären vor. Intermediäre, welche von einer Befreiung der Autorisierungsanforderungen der EU-Gesetzgebung profitieren und unter den gängigen Regeln der EU-Auktionsverordnung autorisiert worden sind. Dies ist z.B. relevant für Intermediäre wie Brennstoffhändler, so dass diese ihren Produkten, die sie anderen Betreibern anbieten, EUA hinzufügen können.

    Der Kreis der sonstigen Intermediäre, die berechtigt sind, in den Auktionen Gebote abzugeben, umfasst Personen, die nicht über eine MiFID-Lizenz verfügen, sondern unter die MiFID-Ausnahme für „Nebentätigkeiten" [MiFID Art. 2 (1) (i)] fallen. Diese Personen müssen eine spezielle Genehmigung von ihrer zuständigen nationalen Behörde (z.B. FCA oder BAFin) einholen, um sich an den Auktionen beteiligen zu können. Nachdem eine solche Genehmigung erteilt worden ist, können sie an allen Auktionen der Phase 3 auf sämtlichen Auktionsplattformen teilnehmen, sofern sie an der betreffenden Börse zugelassen sind.

    Die betreffende nationale Behörde kann allerdings eine solche Genehmigung nur gewähren, wenn zuvor durch den Mitgliedstaat eine entsprechende nationale Gesetzgebung verabschiedet worden ist.

    Beispiel Großbritannien: In Großbritannien hat das Finanzministerium als Teil der nationalen Umsetzung der EU-Auktionsrichtlinie das „Bieten in Emissionsauktionen" zu einer neuen regulierten Tätigkeit im Rahmen des Financial Services & Markets Act 2000 (FSMA) erklärt. Damit kann die britische Finanzaufsicht von der MiFID ausgenommene Personen nach Artikel 2 (1) (i) die Teilnahme in den Auktionen gestatten und diese Zwischenhändler entsprechend überwachen. Die betreffenden Zwischenhändler müssen, sofern diese ihren Sitz im Vereinigten Königreich haben, eine solche Genehmigung durch die Einreichung des Formulars „Variation of Permission (VoP) Application" an die FCA beantragen. Für weitere Informationen zum Antragsverfahren siehe FCA-Handbuch.

    Beispiel Deutschland: In Deutschland ist im Treibhausgasemissionshandelsgesetz (TEHG) unter Artikel 8 Absatz 4 TEHG eine ähnliche Bestimmung festgeschrieben. Auf der Grundlage dieser gesetzlichen Bestimmungen müssen die nach Artikel 2 (1) (i) von der MiFID ausgenommenen Zwischenhändler durch Kontaktaufnahme mit der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BAFin) eine Genehmigung beantragen.

     

    Aktuell gibt es sechs Möglichkeiten um an den Auktionen teilzunehmen. Detailinformationen können im Bereich Umweltprodukte >Auktion von Emissionsberechtigungen > Zugang zur Auktion gefunden werden.

     

     

    Alle EEX Handelsteilnehmer, einschließlich der EUA Spotmarkt-Teilnehmer, müssen ihre Berechtigung zum Bieten in Auktionen der Phase 3 über das Berechtigungsformular (Eligibility Form) nachweisen. Unter Umständen werden zusätzliche Dokumente benötigt, beispielsweise ein Auszug aus dem Unionsregister, Geschäftsberichte des Unternehmens oder ein Auszug aus dem Handelsregister.

     

    EEX Teilnehmer können ihren verantwortlichen Key Account Manager des EEX Sales Teams in Leipzig, London, Madrid, Milan, Oslo oder Paris kontaktieren, um von diesem durch den Zulassungsprozess geführt zu werden. Alternativ können EEX Teilnehmer direkt das gemeinsame Zulassungsteam der EEX und der ECC für den EUA Spotmarkt kontaktieren. Dies umfasst insbesondere das Ausfüllen einiger Formulare (Bestimmung der für Registertransaktionen verantwortlicher Mitarbeiter, technische Anbindung an den Spotmarkt, Festlegung mindestens eines zugelassenen Händlers für den Spotmarkt).

    Nachdem die Zulassung/Freischaltung für die Auktionen erfolgt ist, stellt die EEX-Marktsteuerung dem Mitglied die Login-Details für die EUA-Spotmarktauktionsplattform zur Verfügung. Bestehenden Mitgliedern entstehen für die Zulassung zum Spotmarkt keine weiteren Kosten.

    Interessierte Unternehmen müssen als Erstes überprüfen, ob sie die Teilnahmevoraussetzungen der EEX und der EU-Auktionsrichtlinie erfüllen. Ist dies der Fall, besteht der erste Schritt darin, das gemeinsame Zulassungsteam der EEX und der ECC oder alternativ das EEX Sales Team in Leipzig, London, Madrid, Milan, Oslo oder Paris zu kontaktieren. Dort werden interessierte Unternehmen über alle weiteren Schritte des Zulassungsprozesses für die Märkte der EEX sowie über die verschiedenen Mitgliedschaftsoptionen informiert. Parallel dazu muss eine Vereinbarung mit einer Clearingbank unterzeichnet werden, die Mitglied der ECC ist.

    Zusätzlich muss ein Börsenhändler ernannt werden, der eine EEX-Händlerprüfung absolviert hat. Nachdem das Unternehmen seine bevorzugte Zugangsoption ausgewählt hat, kann es die Zulassungsformulare herunterladen und ausfüllen sowie alle notwendigen Belege vorlegen. Daraufhin richtet die EEX-Marktsteuerung den technischen sowie den Händlerzugang ein und stellt dem Teilnehmer alle für die Teilnahme am Handel notwendigen Informationen zur Verfügung.

    Die EEX bietet auch die Option einer Auction-Only-Mitgliedschaft ohne jährliche Mitgliedsgebühr, bei welcher der Kunde die Wahl hat, seine Gebote entweder durch die EEX-Marktsteuerung eingeben zu lassen oder direkt über eine technische Anbindung zur Auktionsplattform eingeben zu können. Antragsteller, die diese Form der Mitgliedschaft wählen müssen keinen Nachweis über haftendes Eigenkapital in Höhe von 50.000 € erbringen und zahlen keine Mitgliedsgebühren.

     

     

    Unternehmen, die indirekt an den Auktionen teilnehmen wollen, können Verbindungen mit einem Clearingmitglied der European Commodity Clearing (ECC) oder einem Handelsteilnehmer der EEX aufnehmen und um den Abschluss einer Vereinbarung bitten. Nach dem Abschluss der Vereinbarung wird der Teilnehmer über die Gebotspräferenzen des Kunden informiert und erhält jegliche notwendigen Vorauszahlungen rechtzeitig für die Auktion.

    Weitere Informationen über indirekte Teilnahme und Auktionen und bereits bestehende Teilnehmer können im Bereich Umweltprodukte >Auktion von Emissionsberechtigungen > Zugang zur Auktion gefunden werden.

    Während der Auktion bietet der Teilnehmer im Namen des Kunden und muss gemäß der EU-Auktionsrichtlinie den Namen des Kunden pro Gebot angeben. Die Abrechnung erfolgreicher Gebote erfolgt gemäß den Vertragsbedingungen. Eine vollständige Liste der EEX- und ECC-Teilnehmer erhalten sie auf der EEX-Webseite bzw. ECC-Webseite.

     

     

    Nein, es gibt keinen Unterschied im Zulassungsprozess. Sobald Sie die Zulassung für die EUA-Auktionen erhalten haben, können Sie ebenfalls an den EUAA-Auktionen teilnehmen. Bitte seien Sie sich bewusst, dass EUA und EUAA in getrennten Auktionen mit unterschiedlichen Daten versteigert werden. Weitere Informationen wie z.B. der Auktionskalender sind im Bereich Umweltprodukte >Auktion von Emissionsberechtigungen > Volumen und Zeitplan zu finden.

     

    Ja. Um direkt über das Auktionssystem an den Auktionen teilzunehmen sind ein Trainingsseminar und ein Händlerexamen Teil des Zulassungsprozesses. Dies trifft allerdings nicht zu, sollten Sie an den Auktionen telefonisch oder per E-Mail über den Helpdesk der EEX-Marktsteuerung teilnehmen. Weitere Informationen zu den verschiedenen Möglichkeiten, an einer Auktion teilzunehmen, sind im Bereich Umweltprodukte >Auktion von Emissionsberechtigungen > Zugang zur Auktion zu finden.

    Schauen Sie sich auch die Websites über das EEX Händlertraining oder das Training für den Emissionsspotmarkt, um mehr Informationen zu finden.

     

    Sowohl bieten als auch handeln in fremden Auftrag kann über einen Intermediär oder über das EEX-Marktsteuerung erfolgen. Der Unterschied ist, dass der Begriff bieten in fremden Auftrag für die Primärauktionen benutzt wird, bei denen nur Kaufaufträge möglich sind. Im Gegensatz dazu wird der Begriff handeln in fremdem Auftrag für den Sekundärmarkt benutzt, auf dem Kauf- und Verkauf-Aufträge möglich sind.

     


    EEX Group DataSource

    Die sFTP-Marktdaten werden täglich am Ende des Tages generiert. Diese stehen für Sie als Dateien im XLSX- und CSV-Format zur Verfügung. Wenn sie alle nötigen Voraussetzungen erfüllen, freuen wir uns Ihnen Spot- und Future Daten unserer verschiedenen Terminmärkte zur Verfügung zu stellen.

    Für die folgenden Märkte sind Zeitreihen für verschiedene Datenprodukte verfügbar:

    • Agricultural Derivatives
    • Environmental Auction, Spot and Derivatives
    • Freight Derivatives
    • Power Derivatives
    • Natural Gas Spot and Derivatives 

    Die Power Spot Daten werden von unseren Kollegen von EPEX Spot in Paris verwaltet: https://www.epexspot.com/en

    Weitere Informationen und Beispieldateien, welche sich auf unsere sFTP end of the day Daten beziehen finden sie unter: https://www.eex.com/de/marktdaten/eex-group-datasource/sftp-server

    Wenn Sie an den Marktdaten unserer Produkte für eine wissenschaftliche Arbeit/Abschlussarbeit wie Bachelor- oder Masterarbeit interessiert sind, können Sie diese auf folgende Weise beantragen:

    Um Zugang zu den Daten zu erhalten, müssen Sie (i) an einer Universität/Hochschule eingeschrieben sein und (ii) Ihre wissenschaftliche Arbeit muss Teil eines offiziellen Universitätsprojekts oder einer Abschlussarbeit sein. Falls Ihre Abschlussarbeit im Rahmen einer Zusammenarbeit mit einer privaten Firma geschrieben wird, müssen die Daten von dieser Firma erworben werden.

    Sie können die Daten per E-Mail an datasource@eex-group.com anfordern. Bitte fügen Sie eine aktuelle Immatrikulationsbescheinigung und ein kurzes Exposé über Ihre Arbeit und Ihren Fachbereich bei.

    Die EEX ist hat ein besonderes Interesse an wissenschaftlichen Arbeiten, Beiträgen und Kooperationen, welche sich mit den gehandelten Commodities der EEX konstruktiv auseinandersetzen. In diesem Zusammenhang schreibt die EEX jedes Jahr einen Preis für innovative wissenschaftliche Beiträge aus.

    Weitere Informationen finden Sie auf unserer Website: https://www.eex-group.com/en/about/excellence-award

    Generell stellen wir die EEX-Marktdaten für Studierende, die einen Bachelor- oder Masterstudiengang an einer Universität oder einer anderen wissenschaftlichen Einrichtung absolvieren, kostenlos zur Verfügung.
     

    Auch Studierende, die eine Promotion absolvieren, können die Daten kostenlos erhalten, wenn ihr Projekt rein wissenschaftlichen Zwecken dient und aus eigenen Mitteln finanziert wird. Finanziert ein Dritter, z.B. ein Unternehmen, das wissenschaftliche Projekt, werden die Daten leider für die Promovierenden kostenpflichtig.

    Studierende, die ihre Bachelor- oder Masterarbeit in Kooperation mit einem Unternehmen anfertigen, müssen ebenfalls einen kostenpflichtigen Zugang beantragen.
     

    Die Marktdaten der European Energy Exchange AG umfassen alle an der EEX handelbaren Commodities für verschiedene Märkte und Produkte. Die EEX-Marktdaten können Studenten zu wissenschaftlichen Zwecken zur Verfügung gestellt werden. Zu diesem Zweck werden Daten der "sFTP- End of the Day" Produkte bereitgestellt. Der Zugang für Realtime-Produkte, Desktop-Applikationen und Transparenzdatenprodukte wird Studenten nicht kostenlos zur Verfügung gestellt.

    Weitere Informationen zu den DataSource-Services der EEX Group finden Sie hier: https://www.eex.com/en/market-data/eex-group-datasource

    CSV- und XLSX-Dateien werden im Allgemeinen für 2019 und 2020 auf dem sftp-Server datasource.eex-group.com vorbereitet. Dateien, die vor diesem Datum auf dem alten sftp mis.eex.com erstellt wurden, bleiben in Archivordnern des neuen sftp datasource.eex-group.com verfügbar.

    Die EEX Group bietet ihren Kunden einen sFTP-Server für alle End-of-Day-Produkte an.

    Für den Zugriff auf den sFTP-Server verwenden Sie bitte die folgenden Zugangsdaten. Benutzername und Passwort wurden im Februar 2019 an alle migrierten Kunden verschickt und werden innerhalb von 48 Stunden nach Auftragserteilung an Neukunden versandt.

    Server: datasource.eex-group.com

    Port: 22

    Benutzername: neuer Benutzername

    Passwort: neues Passwort

    Wichtiger Hinweis: Bitte denken Sie daran, das verschlüsselte Protokoll "sftp" auszuwählen und Ihre Proxy- und Firewall-Einstellungen anzupassen.

    Der sFTP-Server von EEX Group DataSource erhält eine neue Datei- und Ordnerstruktur. Eine Übersicht der Struktur sowie die jeweiligen Schnittstellenspezifikationen und entsprechende Beispieldateien können Sie über die folgenden Links herunterladen:

    > Marktergebnisse File Folder Mapping
    > EEX Marktdaten – sFTP CSV Interface Specification
    > EEX Marktdaten – sFTP XLSX Interface Specification
    > EEX Transparenzdaten – sFTP Interface Specification
    > EEX Marktdaten - sFTP Dateien im Überblick

    EEX Group DataSource bietet einen Hochgeschwindigkeitszugang zu den Marktdaten der Börsen der EEX Group. Die Dienste bieten einen 24/7-Zugang und umfassen nicht nur Marktdaten zu einer Vielzahl von Rohstoffen, sondern auch Transparenzdaten des europäischen Energiemarktes.

    DienstEEX Group DataSource

    Beschreibung des Dienstes

    Häufigkeit

    Echtzeit

    Verspätet

    Täglich

    API

    Raw data in xml/ json

    x

     

     

    Desktop App

    Customised quotes, charts, curves, data history

    x

     

     

    Excel Tool

    Customised excel analytics

    x

     

     

    sFTP

    Aggregated and trade-specific data files in csv/ xlsx

     

     

    x

    Customised Solutions

    Online accessible views with customised solutions

    x

    x

    x

    For more information, please visit Marktdaten > EEX Group DataSource.

    Kunden können über den EEX Group Webshop Bestellungen für den internen und externen Gebrauch einfach online aufgeben.

    Die Abonnements können im Jahresrhythmus gekündigt werden. Wenn Kunden ihre Abonnements bis zum 31. Oktober kündigen, werden die Abonnements nicht verlängert und enden automatisch am 31. Dezember desselben Jahres.

    Wenn Sie Ihre Abonnements kündigen möchten, senden Sie uns bitte eine E-Mail mit Ihrer Anfrage an datasource@eex-group.com.


    FAQ-Categories

    Generell stellen wir die EEX-Marktdaten für Studierende, die einen Bachelor- oder Masterstudiengang an einer Universität oder einer anderen wissenschaftlichen Einrichtung absolvieren, kostenlos zur Verfügung.
     

    Auch Studierende, die eine Promotion absolvieren, können die Daten kostenlos erhalten, wenn ihr Projekt rein wissenschaftlichen Zwecken dient und aus eigenen Mitteln finanziert wird. Finanziert ein Dritter, z.B. ein Unternehmen, das wissenschaftliche Projekt, werden die Daten leider für die Promovierenden kostenpflichtig.

    Studierende, die ihre Bachelor- oder Masterarbeit in Kooperation mit einem Unternehmen anfertigen, müssen ebenfalls einen kostenpflichtigen Zugang beantragen.
     

    Die Marktdaten der European Energy Exchange AG umfassen alle an der EEX handelbaren Commodities für verschiedene Märkte und Produkte. Die EEX-Marktdaten können Studenten zu wissenschaftlichen Zwecken zur Verfügung gestellt werden. Zu diesem Zweck werden Daten der "sFTP- End of the Day" Produkte bereitgestellt. Der Zugang für Realtime-Produkte, Desktop-Applikationen und Transparenzdatenprodukte wird Studenten nicht kostenlos zur Verfügung gestellt.

    Weitere Informationen zu den DataSource-Services der EEX Group finden Sie hier: https://www.eex.com/en/market-data/eex-group-datasource


    EEX TT Screen

    Im nachfolgenden Link finden Sie mehr Informationen zum Login-Prozess:
    https://library.tradingtechnologies.com/trade/tt-create-tt-acct.html

    Ja, sie sind verfügbar für Android und iOS.

    Für mehr Informationen folgen Sie bitte den Links zu Android oder iOS.

    Ja, dies ist möglich.

    Wenn Sie sich für FIX Drop Copy interessieren, kontaktieren Sie uns bitte, sodass wir dies zusammen mit dem TT Development Team für Sie organisieren können.

    Diese Lösung wird Sie dabei unterstützen, das Feature mit dem FIX Interface zu erstellen und zu implementieren. Es entstehen keine zusätzlichen Kosten für Sie.

    Die Zugangsdaten erhalten Sie im Rahmen des Zulassungsprozesses.

    Bei Fragen zum Zulassungsverfahren wenden Sie sich bitte an Member Readiness. Für technische Belange kontaktieren sie bitte Customer Connectivity.

    ECC Member Readiness
    Telefon: +49 341 2156-261
    E-Mail: memberreadiness@ecc.de

    oder

    EEX Customer Connectivity
    Telefon: +49 341 2156-466
    E-Mail: technology@eex.com

    Ja, die Orderteilung per GCMs ist verfügbar.

    Der Screen wird EUR 1.800 pro Jahr pro Nutzer kosten. Sie finden die Preise in der aktuellen Preisliste.

    Details zu den Browser- und Systemanforderungen finden Sie auf der Website von Trading Technologies:

    > Browser- und Systemanforderungen

     

    Ja, TT stellt alle relavanten MiFID II-Bereiche für die Einhaltung der Regularien bereit.

    Weitere Informationen finden Sie auf der Trading Technologies-Website

    > https://www.tradingtechnologies.com/solutions/mifid-ii-compliance/

     

    Im EEX TT Screen sind verschiedene „synthetische Ordertypen“ verfügbar.
    Dies sind im Einzelnen:

    Weitere Informationen zu synthetischen Ordertypen finden Sie auf der Trading Technologies-Website:
    > https://library.tradingtechnologies.com/trade/order-entry-order-types.html
     

    Falls Sie diese Ordertypen verwenden wollen, wenden Sie sich bitte an

    EEX Marktsteuerung
    Telefon: +49 341 2156-222
    E-Mail: trading@eex.com

    oder

    Technical Member Readiness
    Telefon: +49 341 2156-466
    E-Mail: technology@eex.com

    Wir schalten die Funktionalität für Sie frei.

    Mit der Freischaltung der synthetischen Ordertypen wird gleichzeitig auch die Verwendung von Algos freigegeben.

    > http://library.tradingtechnologies.com/trade/Order_Types.html


    REMIT Transaction Reporting

    Die REMIT-Gebühr wurde durch die Entscheidung der Europäischen Kommission über REMIT-Gebühren (EU) 2020/2152 eingeführt und gilt ab dem 1. Januar 2021.

    Das offizielle Q&A-Dokument von ACER finden Sie unter dem folgenden Link in Englisch: https://documents.acer-remit.eu/questions-and-answers-on-remit-fees/

    Die Gebühr ist datensatzbasiert, was bedeutet, dass alle Datensätze (Orders einschließlich Lebenszyklusereignisse und Trades) für jeden Marktteilnehmer und jeden OMP gezählt werden. Die transaktionsdatensatzbasierte Gebührenkomponente im Jahr n basiert auf der Anzahl der im Jahr n-1 gemeldeten Transaktionsdatensätze, sowie deren Komplexität und Vielfalt.
    ACER validiert die Einreichungszeit und nicht die Transaktionszeit.

    Die folgenden Cluster wurden generiert:

    Cluster 1 Pricing Scheme
    Gilt für zu OMPs gehandelte Lieferverträge und für Transportverträge

    Transaktionssätze pro Daten-ClusterGebühr der Teilkomponente in EUR
    1 to 1.000250
    1.001 to 10.000500
    10.001 to 100.0001.000
    100.001 to 1.000.0002.000
    More than 1 million, up to 10 million4.000
    More than 10 million, up to 100 million8.000
    More than 100 million16.000

    Cluster 2 Pricing Scheme
    Gilt für Lieferverträge, die außerhalb von OMPs gehandelt werden

    Transaktionssätze pro Daten-ClusterGebühr der Teilkomponente in EUR
    1 to 1.000250
    1.001 to 10.000500
    10.001 to 100.0001.000
    100.001 to 1.000.0002.000
    More than 1 million, up to 10 million4.000
    More than 10 million, up to 100 million8.000
    More than 100 million16.000

    Wie von ACER und der EU-Kommission empfohlen, wird die EEX die ACER REMIT-Gebühr von den Meldekunden über eine einfache Weiterleitung der mitgliederspezifischen Komponente einziehen. Für das Management der REMIT-Gebühr wurde im Leistungs- und Preisverzeichnis der EEX AG eine zusätzliche Bearbeitungsgebühr für den Service „Reporting to ACER" eingeführt. Sie beträgt 120 EUR / Jahr und Marktsegment (EEX Gas / EEX Power / EPEX).

    Falls der Marktteilnehmer den Zusatzservice „Transfer of REMIT Data File to ACER" gewählt hat, wird die EEX dem Marktteilnehmer einmal jährlich eine Rechnung stellen, so wie ACER den RRMs jährlich eine Rechnung stellt. Dieser Betrag wird getrennt von der Gebühr für die REMIT-Datenservices in Rechnung gestellt.
    Falls der Marktteilnehmer den Basis-Service oder den Zusatz-Service „Datenübermittlung an Equias" gewählt hat, fungiert die EEX nicht als ACER RRM für diesen Marktteilnehmer und wird daher keine ACER REMIT-Gebühr berechnen.

    Bitte kontaktieren Sie Ihr RRM für weitere Details.

     

    ACER wird zu Beginn eines jeden Kalenderjahres (n) eine Ex-ante-Zahlung auf der Grundlage der Datensätze des Vorjahres (n-1) berechnen. Im folgenden Jahr (n+1) wird ACER eine Korrektur der Ex-ante-Zahlung basierend auf den effektiven Zählungen im Jahr (n) durchführen.

    Darüber hinaus wird ACER im folgenden Jahr (n+1) auch eine Ex-ante-Zahlung für das Jahr (n+1) auf der Grundlage der Aufzeichnungen des Jahres (n) berechnen.

    Die Korrektur des Betrags für das Jahr (n) und die Ex-ante-Zahlung für das Jahr (n+1) werden addiert.

    Seit dem Start der REMIT Transaktionsmeldungen am 7. Oktober 2015 stellt die EEX Gruppe einen Meldeservice gemäß REMIT Art. 8 zur Verfügung und hat seitdem ihren Meldeservice im Einklang mit neuen, von ACER mitgeteilten Spezifikationen und Anforderungen kontinuierlich verbessert.

     

    Nein, die Übertragung der REMIT Datendatei an ACER wird automatisch durchgeführt und durch das Compliance Services Team der EEX überwacht. Die Marktteilnehmer müssen zur Erfüllung ihrer Meldepflicht nicht eingreifen, sind ABER verpflichtet, ihre REMIT Datendateien regelmäßig herunterzuladen und zu verifizieren.

     

     

    Das Reporting an Equias bietet einen etablierten zusätzlichen Service des REMIT Meldeservice der EEX Gruppe, kann aber nur in Verbindung mit dem Basisservice der EEX ausgewählt werden.

     

    Zur Meldung von REMIT Daten an die schweizerische Eidgenössische Elektrizitätskommission verpflichteten Marktteilnehmern wird im Rahmen der REMIT Data Services Vereinbarung ein zusätzlicher Service von EEX angeboten. REMIT Datendateien der EPEX SPOT Mitglieder in der Schweiz werden gleichzeitig mit der Übertragung von Daten an ACER auch an EICom übersandt.

    Mitglieder, die Zugang zum Trayport Meldedienst für die EEX erhalten wollen, sollten den Basisservice auswählen. Trayport ruft die Daten dann direkt vom FTP ab.

    EEX ist der autorisierte Registered Reporting Mechanism (RRM) für die Meldung von EEX Handelsdaten. Die Meldung erfolgt unter Verwendung des ACER Codes B0000104M.DE. EPEX SPOT ist der autorisierte RRM für die Meldung von EPEX SPOT Handelsdaten mit Hilfe des ACER Code B0000258F.FR für EPEX SPOT SE und B00008938.UK für EPEX SPOT UK.

    Handelsteilnehmer, die ihre REMIT Meldepflichten an Powernext delegieren möchten, sowie Handelsteilnehmer, die dies bereits getan haben, werden aufgefordert, diese Informationen in Absatz 5 ihrer CEREMP Registrierung als Marktteilnehmer (mit delegierten Parteien für die Meldung im Auftrag des Handelsteilnehmers verbundene Daten) anzugeben.

    Das EMIR Reporting ersetzt das REMIT Reporting nicht, da nicht gewährleistet ist, dass mit EMIR alle nach REMIT meldepflichtigen Daten gemeldet werden. Zusammenfassend kann formuliert werden, dass sich beide Meldepflichten, auch wenn sie sich in bestimmten Bereichen überlappen, in Details unterscheiden.

    Seit dem 7. April 2016 unterliegen Transaktionen in Energiegroßhandelsmärkten, die nicht auf einem Organisierten Marktplatz (OMP) geschlossen werden, einer Meldepflicht.

    Für die Meldung in REMIT Phase II bietet die EEX Dienstleistungen gemeinsam mit Seven2one an. Seven2one nutzt die RRM Infrastruktur der EEX, bietet aber Kundenunterstützung sowie mehrere optionale Lösungen für Datenkonnektivität und -Verarbeitung an.

    Die von EEX und Seven2one angebotene Lösung für die REMIT Phase II (inkl. OTC Transaktionsmeldung) steht allen Marktteilnehmern zur Verfügung; eine Börsenmitgliedschaft ist keine Voraussetzung dafür.

    Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an sales@seven2one.de.

     

    REMIT Art. 4 wird vom REMIT Transaction Reporting Service der EEX Gruppe nicht erfasst. Die Meldung von REMIT Insiderinformationen muss in Absprache mit dem EEX Transparency Support Team über eine separate Vereinbarung delegiert werden. Sofern Sie diesbezüglich weitere Unterstützung brauchen, kontaktieren Sie bitte support@eex-transparency.com.

     

    Jeder Teilnehmer an Energiegroßhandelsmärkten innerhalb der Europäischen Union ist zur Meldung nach REMIT verpflichtet. Laut ACER besteht kein Unterschied dahingehend, ob die Person innerhalb der EU ansässig ist oder nicht bzw. professioneller Anleger ist oder nicht. Überdies gilt REMIT auch für Marktteilnehmer, die nicht in der EU bzw. im EWR ansässig sind, wenn Transaktionen, einschließlich der Ausgabe von Handelsaufträgen, in einem oder mehreren Energiegroßhandelsmärkten in der Europäischen Union geschlossen werden.

     

    Die Delegierung bietet folgende Vorteile:

    • Eine Schnittstelle für die Delegierung des automatisierten REMIT Transaktions- und EMIR Trade-Reporting
    • Erhebliche Reduzierung des Meldeaufwands für REMIT Transaktionsdaten
    • Verfügbarkeit von REMIT & EMIR Datendateien zum Download
    • Kontrolle der gemeldeten Daten und des Meldestatus über eine leicht zugängliche Webschnittstelle

    Die folgenden Schritte sind zu absolvieren:

    • Antrag auf Zulassung zum betreffenden Organisierten Marktplatz (OMP)
    • Registrierung als Marktteilnehmer bei der jeweiligen nationalen Regulierungsbehörde (NRA)
    • Ausfüllen und Unterzeichnen der aktuellen REMIT Data Services Vereinbarung mit der EEX Gruppe