2017: EEX Group erzielt zweistelliges Wachstum bei Erdgas, Emissionen und Agrarprodukten

2017: EEX Group erzielt zweistelliges Wachstum bei Erdgas, Emissionen und Agrarprodukten

Wachstum in Großteil des Portfolios durch Innovation und Diversifikation – Rückgang bei Stromderivaten aufgrund regulatorischer Unsicherheit

Die EEX Group hat 2017 ihren Wachstumskurs fortgesetzt und im Jahresverlauf erhebliche Zuwächse der Handelsvolumina an den Erdgas-, Emissions- und Agrarmärkten erzielt. Die Volumina stiegen auch an den Strom-Spotmärkten, während an den Strom-Terminmärkten im Jahresvergleich ein Rückgang zu verzeichnen war.

„Der Strommarkt war im vergangenen Jahr von erheblicher regulatorischer Unsicherheit geprägt. Durch unseren eingeschlagenen Diversifikationskurs und die Einführung starker und innovativer Lösungen für unsere Handelsteilnehmer ist es uns gelungen, in allen Geschäftsfeldern mit Ausnahme des Strom-Terminmarkts beeindruckende Ergebnisse zu erzielen und somit unseren Wachstumskurs fortzuführen“, erklärt Peter Reitz, Vorstandsvorsitzender der EEX.

Strommärkte

Insgesamt wurde an den Strommärkten der EEX Group im Jahr 2017 ein Volumen von 3.760,7 TWh (2016: 4.455,6 TWh) erzielt. Dieses Volumen beinhaltet die Märkte der EEX, EPEX SPOT, der serbischen SEEPEX, der Power Exchange Central Europe (PXE) und der Nodal Exchange, die seit Mai 2017 zur Gruppe gehört.

Die Strom-Spotmärkte der Gruppe wuchsen um 2 Prozent auf 543,3 TWh (2016: 535,3 TWh). Dieses Volumen beinhaltet 472,4 TWh aus dem Day-Ahead Markt sowie 71,0 TWh aus dem Intraday-Markt.  Während im Day-Ahead Segment der EPEX SPOT ein leichter Rückgang verzeichnet wurde, überstieg das Volumen an den Intraday-Märkten den bisherigen Jahresrekord von 2016 um 15 Prozent.

An den Strom-Terminmärkten der EEX Group betrug das Gesamtvolumen 3.217,3 TWh (2016: 3.920,3 TWh). Darin enthalten sind 1.882,7 TWh, die am deutschen Strommarkt (Phelix-DE und Phelix-DE/AT) umgesetzt wurden (2016: 2.665,1 TWh). Der Rückgang ist auf eine erhebliche Unsicherheit im Markt infolge der angekündigten Aufteilung der deutsch-österreichischen Preiszone zurückzuführen. Vor diesem Hintergrund führte die EEX im April separate Strom-Futures für Deutschland (Phelix-DE Futures) und Österreich (Phelix-AT Futures) ein. Seit der Einführung haben sich die Volumina kontinuierlich von den Phelix-DE/AT Futures hin zum Phelix-DE Future verschoben, der sich mittlerweile als neuer Benchmarkt für europäischen Strom etabliert hat.

Am italienischen und spanischen Strommarkt konnte die EEX trotz rückläufiger Gesamtmärkte ihre Marktanteile von 63 Prozent auf 74 Prozent sowie bei spanischem Strom von 32 Prozent auf 40 Prozent ausbauen und festigte ihre Position als führende Börsenplattform für diese Marktgebiete. Die italienischen Stromvolumina beliefen sich auf 394,4 TWh (2016: 480,9 TWh), während die Volumina in spanischem Strom 66,9 TWh (2016: 71,7 TWh) erreichten. Im niederländischen Strommarkt verzeichnete die EEX einen deutlichen Anstieg des Handelsvolumens von 190 Prozent auf 16,4 TWh (2016: 5,7 TWh).

Infolge der Migration der tschechischen, slowakischen, polnischen und ungarischen Kontrakte der PXE auf die EEX-Plattform im Juni 2017 ist das Handelsvolumen um 188 Prozent auf 49,0 TWh gestiegen. Damit hat die EEX Group die mittel- und osteuropäischen Märkte für weitere Teilnehmer geöffnet, die zuvor nicht in dieser Region aktiv waren. Des Weiteren hat die EEX Group mit der Integration der US-amerikanischen Börse Nodal Exchange sowie des Clearinghauses Nodal Clear ihre Reichweite auf die nordamerikanischen Energiemärkte ausgedehnt. Seit Mai 2017 trugen die Strommärkte der Nodal Exchange 394,9 TWh zum Gesamtvolumen bei.

Erdgasmärkte

Die Volumina an den Erdgasmärkten der EEX Group setzten 2017 ihre positive Entwicklung fort. Ingesamt wurde das Rekordvolumen von 1.981,5 TWh gehandelt, was einem Anstieg von 13 Prozent gegenüber Vorjahr entspricht (2016: 1.756,2 TWh). Das Volumen beinhaltet die PEGAS-Märkte sowie die Gasvolumina der PXE. Die Volumina an den Spotmärkten für Erdgas beliefen sich auf 827,7 TWh und verzeichneten somit einen Anstieg von 24 Prozent (2016: 665,9 TWh), während die Terminmärkte für Erdgas ein Volumen von 1.153,9 TWh erreichten (2016: 1.090,4 TWh).

Emissionsmärkte

An den Emissionsmärkten stieg das Gesamtvolumen um 45 Prozent auf 1.380,5 Millionen Tonnen CO2 (2016: 949,9 Millionen Tonnen CO2). Die EEX führte im Jahresverlauf insgesamt 206 Primärmarktauktionen für EU-Emissionsberechtigungen (EUA) und EU-Luftverkehrsberechtigungen (EUAA) mit einem Volumen von 849,2 Millionen Tonnen CO2 durch. Im Sekundärmarkt gelang es der EEX, ihre Volumina um 71 Prozent auf 530,5 Millionen Tonnen CO2 zu erhöhen (2016: 309,5 Millionen Tonnen CO2) und ihre Position als CO2-Handelsplatz weiter zu stärken.

Weitere Märkte

Im Handel mit Agrarprodukten verzeichnete die EEX weiteres Wachstum. Im dritten Handelsjahr belief sich das Gesamtvolumen auf 65.453 Kontrakte (2016: 55.838 Kontrakte). Insbesondere am Terminmarkt für Milchprodukte gelang der EEX eine erhebliche Steigerung der Volumina um 68 Prozent von 16.410 Kontrakten (entspricht 82.050 Tonnen Warenäquivalent) auf 27.564 Kontrakte (137.820 Tonnen) und erzielte in diesem Segment einen neuen Jahresrekord.

Im Bereich der Global Commodities erzielte die EEX im November einen wichtigen Meilenstein mit der Überführung des Frachtgeschäfts (Positionen für 2018-2024 in Dry Bulk Freight FFA) von der LCH Ltd. in ihr Clearinghaus European Commodity Clearing (ECC). Im Jahr 2017 wurden im Frachtmarkt 473.209 Kontrakte gehandelt und damit 8 Prozent mehr als im Vorjahr (2016: 437.599 Kontrakte).

Die EEX Group bietet eine Marktplattform für Energie- und Commodity-Produkte weltweit. Sie ermöglicht ihren Teilnehmern einfachen Marktzugang und liefert maßgeschneiderte Lösungen sowie durch ihre eigenen Clearinghäuser eine integrierte Prozessabwicklung. Die zugehörigen Unternehmen sind auf unterschiedliche Märkte spezialisiert und unterstützen ihre Kunden vor Ort. Folgende Unternehmen sind Teil der EEX Group: European Energy Exchange (EEX), European Power Exchange (EPEX SPOT), Powernext, Cleartrade Exchange (CLTX), Power Exchange Central Europe (PXE), Gaspoint Nordic, Nodal Exchange sowie die Clearinghäuser European Commodity Clearing (ECC) und Nodal Clear. Die EEX Group hat weltweit 16 Standorte und gehört zur Gruppe Deutsche Börse.