Pressemitteilung: EEX Börsenrat begrüßt Integration der Powernext in die EEX

Pressemitteilung: EEX Börsenrat begrüßt Integration der Powernext in die EEX

Am Donnerstag, den 12. September 2019, fand in Paris unter dem Vorsitz von Dr. Michael Redanz, Geschäftsführer der EWE Trading GmbH, die dritte Sitzung des Börsenrates der European Energy Exchange (EEX) des Jahres 2019 statt. Während der Sitzung erörterte der Börsenrat eine Vielzahl von Themen, einschließlich der kürzlich angekündigten Integration der aktuellen Aktivitäten der Powernext in die EEX ab dem 1. Januar 2020, der Einführung von Trade-Registration-Services für den japanischen Strommarkt sowie der Pflichten der EEX im Bereich der Vorhandelstransparenz.

In der Sitzung erörterte der Börsenrat die geplante Integration der Powernext in die EEX zum 1. Januar 2020. Die Zusammenlegung der Geschäftsfelder ermöglicht es Teilnehmern mit einem vereinfachten Zulassungsprozess alle Produkte auf einem einzelnen Markt handeln zu können. Somit erhalten Teilnehmer unmittelbar Zugang zu einem erweiterten EEX Portfolio, einschließlich Erdgas, Strom und Emissionsberechtigungen unter verbesserten Handelsmöglichkeiten sowie einem wachsenden Liquiditätspool. Die Einsparungen durch Cross-Margining-Effekte bleiben erhalten, da die ECC weiterhin die zentrale Gegenpartie für das Clearing der Transaktionen sein wird. Die aktuellen Kunden der Powernext können mit der Zulassung an der EEX weiterhin das Erdgasportfolio handeln. Die EEX führt nach der Integration alle bestehenden Stakeholder-Beziehungen der Powernext fort und erhält das vorhandene Know-how für die Erdgasmärkte und Registerdienstleistungen durch die Schaffung eines Kompetenzzentrums mit Sitz in Paris.

Darüber hinaus diskutierte der Börsenrat auch den Plan der EEX zur Erweiterung des Angebots am Strom-Terminmarkt durch die Einführung von Trade-Registration-Services für den japanischen Markt im ersten Halbjahr 2020. Der Börsenrat begrüßte die Bestätigung des japanischen Ministeriums für Wirtschaft, Handel und Industrie (METI), dass die Pläne der EEX zur Einführung von Clearingdienstleistungen für japanische Stromderivate mit finanzieller Abwicklung nach dem japanischen Stromderivategesetz zulässig ist. Das neue Produktangebot wird, vorbehaltlich der notwendigen regulatorischen Genehmigung in Europa, das erste asiatische Marktgebiet am Strom-Terminmarkt der EEX, der aktuell 20 Marktgebiete in Europa umfasst.

Schließlich begrüßte der Börsenrat ausdrücklich die Bemühungen der EEX zur Erfüllung der Pflichten zur Vorhandelstransparenz für die Trade Registrierung von Transaktionen wie durch ESMA gefordert. Nach dem neuen System, dessen Durchsetzung durch ESMA sowie die zuständigen nationalen Behörden aktuell ab dem 1. Januar 2020 geplant ist, müssen alle außerhalb der Börse vorvereinbarten und zum Clearing an der EEX registrierten Geschäfte transparent gemacht werden, sofern sie keinem Rechtsverzicht unterliegen. Der Börsenrat bestätigt, dass die EEX gut auf das neue System vorbereitet ist und unterstützt gleichzeitig die Position der EEX dahingehend, dass der Termin für die Umsetzung mit dem Zeitrahmen für eine allgemeine Überprüfung des Systems für die Vorhandelstransparenz abgestimmt werden sollte.

 

Der Börsenrat der EEX ist ein Börsenorgan im Rahmen des Börsengesetzes. Er besteht aus insgesamt 24 Mitgliedern, die die verschiedenen Interessenverbände und Wirtschaftskreise angemessen repräsentieren: Neben den Handelsteilnehmern mit 19 gewählten Mitgliedern aus fünf verschiedenen Wahlgruppen gehören vier Verbandsvertreter sowie ein Vertreter der Energiewissenschaft dem Börsenrat an. Der Börsenrat verabschiedet vor allem das Regelwerk der Börse und seine Änderungen. Darüber hinaus bestellt und überwacht das Gremium die Börsengeschäftsführung und beruft den Leiter der Handelsüberwachungsstelle.

> Download gesamte Pressemitteilung