EEX erhält Zuschlag als europaweite Auktionsplattform für Emissionsrechte

EEX erhält Zuschlag als europaweite Auktionsplattform für Emissionsrechte

Die European Energy Exchange (EEX) freut sich bekanntzugeben, dass sie nach Abschluss eines europäischen Vergabeverfahrens als europaweite Auktionsplattform für CO2-Emissionsberechtigungen ausgewählt worden ist. Hierzu hat die Europäische Kommission mit der EEX und dem Clearinghaus European Commodity Clearing (ECC) einen Vertrag zur Durchführung der europaweiten Primärmarktauktionen für Emissionsberechtigungen im Auftrag von 25 teilnehmenden Mitgliedstaaten für bis zu weitere fünf Jahre unterzeichnet.

Die letzte Auktion nach dem aktuellem Vertrag ist für Donnerstag, den 18. August angesetzt, während der Beginn der Auktionen nach dem neuen Vertrag für Montag, den 5. September geplant ist. Die im veröffentlichten Auktionskalender vorläufig zwischen dem 22. August und dem 1. September angesetzten Auktionen werden daher nicht stattfinden. Die entsprechenden Volumina werden über die verbleibenden Auktionstermine in 2016 verteilt. Die Gesamtvolumi-na der im Jahr 2016 zu versteigernden EU-Emissionsberechtigungen (EUA) und EU-Luftverkehrsberechtigungen (EUAA) bleiben unverändert.

Da Polen aktuell bis zur Bestellung einer eigenen Plattform die europaweite Auktionsplattform nutzt, unterliegt die Fortführung der polnischen Auktionen dem Abschluss einer separaten bilateralen Vereinbarung zwischen der EEX und Polen.
Die EEX wird den Auktionskalender mit den entsprechenden Volumina rechtzeitig vor Beginn der Auktionen veröffentlichen. Weitere Informationen zur EU-Auktionsplattform befinden sich im ETS Regulatory Update.

Für Fragen steht Ihnen gern die EEX-Marktsteuerung unter Tel. +49 341 2156 222 zur Verfügung.