EEX-Börsenrat verabschiedet Code of Conduct für den europäischen Energiemarkt – Modell für Best-Practice-Standard für Energiebörsen und Marktteilnehmer als verpflichtender Bestandteil des EEX Regelwerks – Erweiterung der Kontrakte am Strom-Terminmarkt ...

EEX-Börsenrat verabschiedet Code of Conduct für den europäischen Energiemarkt – Modell für Best-Practice-Standard für Energiebörsen und Marktteilnehmer als verpflichtender Bestandteil des EEX Regelwerks – Erweiterung der Kontrakte am Strom-Terminmarkt ...


In seiner Sitzung am 13. Juni in Leipzig unter dem Vorsitzenden Dr. Günther Rabensteiner wurde im Börsenrat der European Energy Exchange AG (EEX) ein Code of Conduct als neuer Bestandteil des Regelwerks der EEX verabschiedet. Im EEX Code of Conduct werden neben den allgemeinen Verhaltensregeln der Marktteilnehmer gegenüber der Öffentlichkeit und ihren Kunden insbesondere noch einmal Ge- und Verbote festgelegt, die jedwede Form der Manipulation des Börsenhandels und der Börsenpreise sowie der unlauteren Nutzung der Börse und ihrer Einrichtungen untersagen.
Mit dem Code of Conduct schließt die EEX im Rahmen ihres Selbstverwaltungsrechts Lücken, die der Gesetzgeber für den Energiemarkt bislang nicht hinreichend geregelt hatte. Die EEX kommt damit dem Bedürfnis des Marktes nach einheitlichen und international anerkannten Regelungen entgegen und stärkt das Vertrauen der Öffentlichkeit in die EEX, ihren Preisbildungsmechanismus sowie ihre europaweite Referenzwirkung.
Im September 2007 hatte der Börsenrat der EEX seinen Compliance-Ausschuss damit beauftragt, allgemeine Verhaltensregeln und ein Modell für einen Best-Practice-Standard für Energiebörsen auszuarbeiten. EEX und Powernext sollten diesen Standard im Rahmen der Harmonisierung ihrer Regelwerke umsetzen. Dieses harmonisierte Regelwerk soll dann mittel- bis langfristig als gelebtes Beispiel im Rahmen der Rechtsentwicklung für Europa verbindlich werden. Damit wird die Vorreiterrolle der EEX und ihrer Kooperationspartner in Fragen der Börsenorganisation und Transparenz auch im europäischen Kontext weiter gefestigt.
Erweiterung der Kontrakte am Strom-Terminmarkt
Der Börsenrat hat in seiner Sitzung am 13. Juni eine zeitliche Ausdehnung der Kontrakte am EEX Strom-Terminmarkt verabschiedet. Die Phelix Futures verlängern sich auf insgesamt neun Monate oder elf Quartale (vorher: sechs Monate oder sieben Quartale). Aus Diskussionen mit Marktteilnehmern war deutlich geworden, dass eine zunehmende Zahl von Händlern großes Interesse an weiter in der Zukunft liegenden Lieferperioden hat. Mit der Erweiterung der Kontrakte können Händler neben dem Frontjahr nun ein weiteres Jahr mit Quartalen abbilden, was die Flexibilität der Marktteilnehmer für Handelsstrategien zusätzlich erhöht.
Personalia
Der Vorsitzende des Börsenrats Dr. Günther Rabensteiner dankte Dr. Wulf Lammert für sein Engagement im Börsenrat der EEX. Lammert scheidet altersbedingt aus dem Gremium aus. Als Nachfolger wählte der Börsenrat Herrn Lars Wlecke, Head of Trading Central Western Europe, E.ON Energy Trading AG.
Der Börsenrat der EEX ist ein Börsenorgan im Rahmen des Börsengesetzes. Er besteht aus insgesamt 23 Mitgliedern, die die verschiedenen Interessenverbände und Wirtschaftskreise angemessen repräsentieren: Neben den Handelsteilnehmern mit gewählten 18 Mitgliedern aus verschiedenen Wahlgruppen (inländische sowie ausländischen Verbund-Stromhandelsunternehmen, Stadtwerke und Regionalversorger, Broker und Finanzdienstleister sowie kommerzielle Verbraucher) gehören vier Verbandsvertreter (VIK Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft e. V., Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. - vzbv, Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft – BDEW – e.V. und BDI - Bundesverband der Deutschen Industrie e.V.) sowie Prof. Wolfgang Pfaffenberger als Anlegervertreter dem Börsenrat an.